VPNś – Das müssen Sie wissen!

VPNś – Das müssen Sie wissen!

Immer häufiger werden wir mit VPN-Werbung konfrontiert. Es wird allerhöchste Sicherheit und Privatsphäre versprochen.

Häufig scheint es, als wäre ein VPN der Zauberschlüssel für pure Anonymität und kaum noch wegzudenken. Aber stimmt das?

 

Im folgenden gehen wir auf die Vor- und Nachteile eines VPN ein.

 

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von VPNs. Nämlich einen VPN-Tunnel und einen Full-Tunnel. Bei einem VPN-Tunnel wird eine private verschlüsselte Verbindung zu einem anderen Gerät aufgebaut, das sich jedoch nicht im gleichen Netzwerk befindet. Es kann somit Zugriff auf die Daten eines Gerätes auf einem anderen Gerät gewährt werden. In folgendem Artikel soll jedoch auf den Full-Tunnel eingegangen werden.

 

Zunächst stellt sich die Frage wie ein VPN funktioniert. Ein VPN ( „Virtual Private Network“) ist ein virtuelles Netzwerk, dass unsere Daten abfangen soll, bevor diese ins Internet gelangen. Anschließend werden sie durch den Anbieter verschlüsselt.

 

Ein Vorteil der hieraus entsteht ist beispielsweise der Schutz vor externem Abhören von Daten. Vor allem in öffentlichen Netzwerken ist die Sicherheit des Nutzers nicht immer gegeben. Durch die Verschlüsselung der Daten soll sich dies ändern.

 

Weiterhin entsteht eine gewisse Anonymität im Netz, da es ein VPN ermöglicht, seinen Standort und seine Identität zu verschleiern. Das Ändern des Standorts (auch Geo-Blocking genannt), wird sehr häufig als Hauptgrund zum Kauf eines VPNś genannt. Grund hierfür ist, dass durch diese Option Inhalte freigeschaltet werden können, die vorher unzugänglich waren. Es können beispielsweise Inhalte von Streamingdiensten wie Netflix und Co. aus anderen Ländern abgerufen und gestreamt werden. Ebenfalls sind selbst teils gesperrte Inhalte abrufbar.

 

Trotz alledem hat ein VPN auch Nachteile von denen seltener die Rede ist. Grundsätzlich ist die Sicherheit im Internet im Vergleich zu vergangenen Jahren deutlich höher geworden. So sind heut-zu-tage bereits über 90 % aller Webseiten verschlüsselt. Daher stellt sich erstmal die Frage, ob ein VPN überhaupt notwenig ist.

 

Außerdem wird in Frage gestellt, dass Internetanbieter auf unsere Daten zugreifen können. Das stimmt zwar, allerdings werden unsere Daten mit einem VPN trotzdem weitergeleitet, eben nur nicht an einen Provider, sondern an einen VPN-Anbieter. Ein kompletter Verzicht auf das Übersenden unserer Daten ist also generell nicht möglich.

 

Natürlich sollte auch ein gewisses Vertrauen in den VPN-Anbieter gegeben sein, dieser erhält nämlich auch Informationen über unser Surfverhalten.

 

Manchen Anbietern wird sogar nachgesagt, sie würden die Surfgeschwindigkeit negativ beeinflussen.

 

Weiterhin lässt sich nicht bestreiten, dass das Durchsetzen der sogenannten Anonymität im Internet nur schwer durchsetzbar ist. Eine vollständige Anonymität ist bis jetzt auch nicht zu 100 % möglich.

Anschließend lässt sich zusammenfassen, dass ein VPN sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringt. Letztendlich muss selbst abgewogen werden, ob ein VPN für einen selbst in Frage kommt, vor allem da der Großteil der Anbieter kostenpflichtig sind. 

 

Weitere Informationen: https://www.netzwelt.de/news/186940-vpn-so-funktioniert-einfach-verstaendlich-erklaert.html 

 

Video:

 

 

Foto: https://pxhere.com/de/photo/1611103

Prev /e/ - Das mobile Betriebssystem
14.02.2020 14:01
26.04.2021 11:29
20.04.2018 13:48