Chip im Kopf?

Chip im Kopf?

Neuralink - Alles nur Science-Fiction oder doch die Zukunft?

 

Neuralink“ lautet das US-amerikanische Neurotechnologie Unternehmen, welches unter anderem mit Elon Musk 2016 gegründet worden ist. Das Prinzip ist es kleine Mini-Computer per Nano-Chip in das menschliche Gehirn zu operieren, um so z.B. Schmerzen, Sehstörungen, Hörverlust, Schlaflosigkeit oder Gehirnschäden zu behandeln. Über Temperatur, Druck, oder Bewegungssensoren könnte dieser Chip z.B. auch bei Gefahren wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen früh warnen. Die Vision Musks ist es in der Zukunft Gehirne mit Computern, Smartphones oder auch Autos zu verknüpfen, um so zukünftig mit künstlicher Intelligenz mithalten zu können.

Aber Gefahren bestehen dennoch!

Ein operativer Eingriff am Gehirn ist immer mit Risiken verbunden. Ebenso fürchtet man, dass diese Systeme zu störungsanfällig seien, um sie im Alltag zu nutzen. Auch könnten die durch das Implantat eingesetzten, elektrischen Impulse im Endeffekt die Psyche stark beeinflussen.

 

Die aktuelle Technik erschwert solch ein Unterfahren. Es ist auch zu berücksichtigen, dass die neue Technologie eventuell missbraucht werden könnte: Theorien von Datenraub bis hin zur Überwachung und die Angst zu einer Maschine zu werden, stehen bereits im Raum.

 

Trotz vieler Bedenken, die Möglichkeit mit Implantaten schwere Hirnerkrankungen, wie beispielsweise Alzheimer oder Parkinson, heilen zu können, würde vielen Menschen Leid ersparen. Ob das vielversprechende System dahinter wirklich alltagstauglich und für jeden anwendbar wird, kann uns nur die Zukunft sagen.

 

Bild: AFP / NEURALINK

Prev Flugtaxis und Transportdrohnen
Next Stadt Dortmund veröffentlicht freie Software
18.05.2018 15:59
11.09.2019 10:01
11.09.2019 08:31